Inhalte der J2

 

Inhalte der J2

Was gehört zur J2?

Die J2 setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: aus einer Untersuchung und einem Beratungsgespräch

Untersuchung


  • Bestimmung von Größe, Gewicht und pubertärem Entwicklungsstatus

  • Untersuchung des Haltungs- und Bewegungsapparats

    etwa der Wirbelsäule und der Muskulatur, da dort wegen des schnellen Wachsens in der Pubertät Probleme auftreten können

  • Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse

  • Diabetesvorsorge

  • Kontrolle des Impfstatus

  • Untersuchung der Haut und der inneren Organe

    zum Beispiel durch Abhören und Abtasten

  • Messen von Puls und Blutdruck

  • Seh- und Hörtest sowie Urin- und Blutuntersuchungen

    bei Bedarf oder auf Wunsch


Beratungsgespräch

Während der Pubertät beschäftigen sich Jugendliche mit vielen neuen Themen. Dabei treten manchmal Fragen auf, die sie nicht mit den Eltern oder Freunden besprechen möchten. Bestandteil der J2 ist deshalb ein Beratungsgespräch mit der Ärztin oder dem Arzt, in dem die 16- oder 17-Jährigen über ihre Anliegen und Probleme sprechen können. Dabei kann es beispielsweise um Nikotin-, Drogen- und Alkoholkonsum, die familiäre Situation oder auch um das Thema Sexualität gehen. Thematisiert werden kann auch die Berufswahl der Jugendlichen, um deren gesundheitliche Voraussetzungen für verschiedene Berufe zu klären. Die Jugendlichen entscheiden selbst, welche Fragen und Anliegen sie mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin besprechen möchten.

Wer führt die Untersuchung durch?

Kinder- und Jugendärzte können die J2 durchführen. Die Jugendlichen wählen selbst, ob sie alleine dorthin gehen, oder ob sie von ihren Eltern, Geschwistern oder auch Freunden begleitet werden. Das Beratungsgespräch ist vertraulich. Bei der Vor- und Nachbesprechung können die Eltern der Ärztin oder dem Arzt dennoch Fragen zur seelischen Entwicklung des Kindes stellen. Auch wenn nach der J2 eine Behandlung erfolgt, ist die Einwilligung der Eltern erforderlich.